Klarheit im Bewerbungsgespräch

Mit welchem Ziel gehst du in ein Bewerbungsgespräch?

Die meisten meiner Klienten antworten hier „den Job zu kriegen natürlich!“ Ist das wirklich dein Hauptziel? Willst du wirklich alles dafür tun, um diesen Job zu kriegen? Es scheint so. Die meisten Bewerbungsratgeber sind voll von Tipps, was du tun musst, um „den Job zu kriegen“. 

Aber was ist, wenn du den Job kriegst, und in der ersten Arbeitswoche merkst, dass der Job eigentlich gar nicht richtig zu dir passt und die Firma auch nicht. Du bist vielleicht schon umgezogen, hast dich auf den neuen Job vorbereitet und darauf, die nächsten Jahre in der Firma zu arbeiten. Willst du den Job in der Probezeit kündigen? Oder die nächsten Jahre den Großteil deiner Zeit in einem Job arbeiten, der dich nicht erfüllt? 

Es wäre doch besser, VORHER zu klären, ob Job und Firma zu dir passen. Die Firma prüft dich, ob du zu ihr passt, also hast du das gleiche Recht zu prüfen, ob sie zu dir passt. Beide Seiten „bewerben“ sich bei der anderen Seite. 

Klarheit

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein Bewerbungsgespräch ist daher KLARHEIT. Sei dir klar, was du willst, was dir wichtig ist. Wenn dir wichtig ist, wie dein Büro aussehen wird, dann bitte darum es dir ansehen zu können! Wenn dir wichtig ist, mit wem du arbeitest, dann bitte darum einige deiner zukünftigen Kollegen vorher kennenzulernen. Das zeigt der Firma auch, wie interessiert du bist und dass du es wirklich ernst meinst! 

Genauso klar sollte dir aber auch sein, was du der Firma zu bieten hast. Was hat sie davon DICH einzustellen? Mit welchen deiner einzigartigen Stärken und Fähigkeiten kannst du die Probleme der Firma lösen? 

Also – wenn du dich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereitest, sei dir klar über 

  • dein Ziel des Gespräches,
  • was du willst,
  • was du bieten kannst.
Aber was wenn sie mich dann nicht wollen…

Viele Bewerber formulieren ihre Vorstellungen und Wünsche sehr schwammig, um nichts zu sagen, das in der Firma nicht erfüllt werden kann. Auch die eigenen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen werden so formuliert, dass der Gegenüber möglichst nichts negativ interpretieren kann. In meiner Erfahrung kommt Klarheit jedoch sehr gut an, da du dadurch greifbarer und authentischer wirkst. Die Firma weiß, woran sie ist. Dann kann sie auch offen ansprechen, wenn sie denkt, dass einige deiner oder ihrer Vorstellungen eventuell nicht erfüllt werden können, und ihr könnt gemeinsam eine Lösung finden. 

Natürlich kann es dann passieren, dass eine oder beide der Seiten zu dem Schluss kommen, dass ihr nicht zusammenpasst oder dass die Stelle nicht zu dir passt. Aber ihr geht respektvoll auf Augenhöhe auseinander – und wer weiß, vielleicht ergibt sich dadurch eine andere Stelle für dich oder du wirst weiter empfohlen aufgrund deines positiven authentischen Auftretens! Mir ist das schon passiert!

Wenn du dir noch nicht genug Klarheit hast, kann ich dir sehr gerne dabei helfen. Ich biete Einzelcoachings und Workshops zum Thema Bewerbungstraining an, außerdem Workshops zum Thema „Stärken und Schwächen“. Komm dazu und rocke dein nächstes Bewerbungsgespräch mit deiner Klarheit! 

Dir gefällt dieser Artikel? Du möchtest keine neuen Blog-Artikel mehr verpassen?

Dann melde dich hier an für den Newsletter: 

Ja, ich möchte den Newsletter mit neuen Karrierethemen, Informationen zu Angeboten und dem Unternehmen bekommen!

Alle Informationen über die Verwendung von MailChimp zum Versenden der Newsletter und die damit verbundene Erfolgsmessung kann in der Datenschutzerklärung nachgelesen werden.